Hilfe zur Erziehung, Eingliederungshilfe und Fachdienste der Jugendämter, 005 Familiengerichtliche Verfahren

Auf Augenhöhe vor Gericht – Überzeugend in der Anhörung

6305/22Die Sprache ist ein Handwerkszeug eines jeden Juristen. Auch Mitarbeiter/innen anderer Berufszweige erscheinen regelmäßig bei Gericht, um Gutachten zu erbringen und Berichterstattung zu führen, die Ausgangspunkt weitreichender Entscheidungen sind. Auch haben im Setting des Gerichtssaals Juristen häufig andere Kommunikationsgewohnheiten und –erfahrungen als andere beteiligte Professionen. In der mündlichen Verhandlung kommt es darauf an, Inhalte überzeugend vorzutragen und diese klar und sachlich darzustellen, sich präzise auszudrücken. In dem einitägigen Übungsseminar werden Argumentationstechniken vermittelt, um die Dinge besser ‚auf den Punkt zu bringen , inhaltlich strukturiert zu sein und ausschweifendes, redundantes Sprechen zu verhindern. Die Wirkung von Stimme und Körpersprache in der freien Rede wird analysiert sowie die eigene Wirkung hinterfragt. Möglichkeiten des Fragens vor Gericht sowie die Reaktion auf Einwände oder Angriffe werden behandelt, um auch Berührungsängste vor Gericht abzubauen. Schwerpunkte: Argumentationstechnik – die Dinge auf den Punkt bringen. Sachliches, anschauliches Formulieren. Freie Rede, Strukturhilfen Einstieg und Abschluss (Spontanstatement, Stegreifrede). Settings im Verhandlungssaal, Körpersprache und ihre Wirkungen. Tipps gegen Lampenfieber und Blackout. Einsatz von Videofeedback und individuelle Auswertung des persönlichen Auftritts.
Info
Termine14.03.2022
ZielgruppeFachkräfte der Jugendämter, die als Beteiligte am Familienverfahren teilnehmen
Teilnahmezahlmaximal 14
Dozent/inSibylle Lottermoser
VerantwortlichLinda Ortleb
OrtStiftung wannseeFORUM, Hohenzollernstr. 14, 14109 Berlin
Anmeldeschluss 21.02.2022