Kinder- und Jugendarbeit/Jugendsozialarbeit, 006 Jugend(sozial-)arbeit und Schule

Autorität durch Beziehung – Selbstwertstärkende ‚konfrontierende Pädagogik in Schule und Jugendhilfe

2311/22Immer wieder werden Erziehungsverantwortliche (Lehrer/innen, Fachkräfte von Jugendhilfe und schulbezogener Jugend(sozial)arbeit, Eltern u. a.) mit ‚auffällig und auch gewalttätig erlebten Verhaltensweisen von Kindern und Jugendlichen konfrontiert. Viele Pädagogen/-innen fühlen sich zunehmend überfordert. Sie sind mitunter ratlos, wie sie auf diese Verhaltensweisen kompetent reagieren sollen, oder ziehen sich zurück, lassen gewähren oder geraten in eskalierende Machtkämpfe. Die ‚selbstwertstärkende konfrontierende Pädagogik bietet Anregungen, wie in schwierigen Situationen die eigene Handlungsfähigkeit und professionelle Präsenz (wieder-) hergestellt, erweitert und Entscheidungssicherheit gewonnen werden kann, um den Kindern und Jugendlichen mit Wertschätzung und Achtsamkeit zu begegnen. Im Seminar werden die wesentlichen Inhalte, Grundhaltungen und Interventionen des Konzeptes anhand der Erfahrungen der Teilnehmenden reflektiert. Themen des Seminars: Begriffsklärung: ‚Selbstwertstärkende konfrontierende Pädagogik und ‚Neue Autorität . Übungen zur (Wieder-) Herstellung der professionellen Präsenz. Übungen zu Haltungs- und Handlungsaspekten im Konzept. Neben der Theorievermittlung wird mit Übungen, Einzel-, Partner-, Kleingruppenarbeit und Feedbackverfahren gearbeitet.
Info
Termine19.05.2022 und 20.05.2022
ZielgruppeFachkräfte öffentlicher und freier Träger der Jugendarbeit, schulbezogenen Jugend(sozial)arbeit, Schulstationen, Lehrer/innen aus Berlin und Brandenburg
Teilnahmezahlmaximal 18
Dozent/inRoland Büchner, Stefan Fischer
VerantwortlichSabine Hellmuth-Preß
Ortursprünglicher Ort CF nicht möglich/1m 29.12.21 bei GLS angefragt/schm
Anmeldeschluss 07.04.2022