Kinder- und Jugendarbeit/Jugendsozialarbeit, 006 Jugend(sozial-)arbeit und Schule

Ich bin dann mal weg! – Schuldistanz konstruktiv begegnen

2317/22 Schuldistanz – was ist das? Welche Formen gibt es? Wer ist gefährdet? Welche Risikofaktoren gibt es? Welche frühen Anzeichen von Schuldistanz lassen sich feststellen und beschreiben? Für Pädagogen/-innen stellt sich die Frage, wie dem Entstehen von Schuldistanz vorgebeugt und wie den Verhaltensweisen sinnvoll begegnet werden kann, bevor sie sich verfestigen und zum endgültigen Abbruch führen. Motivationsarbeit und ressourcenorientiertes Arbeiten sind wichtige Faktoren einer gelingenden Intervention. Dabei hilft auch ein systemischer Blick auf das Zusammenwirken von Schülern/-innen, Schule, Elternhaus und Jugendhilfe, um glückende Kooperationsmöglichkeiten zu entwickeln. Inhalt des Seminars ist einerseits die Auseinandersetzung mit den Ursachen und Auswirkungen von schuldistanzierten Verhaltensweisen bei Kindern und Jugendlichen, andererseits die Erarbeitung von Möglichkeiten, ihnen durch Prävention und Intervention entgegenzuwirken. Neben dem Gewinn von Sicherheit im pädagogischen Handeln spielen die rechtlichen Rahmenbedingungen des Berliner Schulgesetzes und des SGB VIII eine Rolle. Im Zusammenhang mit den pandemiebedingten Veränderungen in Richtung digitalen Lernens wird der Frage nach virtueller Schuldistanz und den Möglichkeiten, dieser neuen Form zu begegnen, Raum gegeben. Theoretische Inputs, praktische Übungen und die konkreten Alltagserfahrungen der Teilnehmer/innen werden in das Seminar einfließen.
Info
Termine11.10.2022 und 12.10.2022
ZielgruppeFachkräfte öffentlicher und freier Träger der Jugendarbeit, schulbezogenen Jugend(sozial)arbeit, Schulstationen, Lehrer/innen aus Berlin und Brandenburg
Teilnahmezahlmaximal 10
Dozent/inRalph Schellenberg, Ulf Kahle-Siegel
VerantwortlichSabine Hellmuth-Preß
OrtJagdschloss Glienicke
Anmeldeschluss 16.08.2022