Kindertagesbetreuung und Frühe Bildung, 004 Entwicklung der Organisation und Teams

Empathie durch Selbstempathie – Der selbstempathische Bildungsansatz in Kindertagesstätten

4745/22Fachkräfte können sicherlich ein Lied davon singen, wenn subtile und offene Konflikte nicht mehr mit einer gesunden Streitkultur ausgetragen werden. Doch geht das überhaupt – glücklich streiten? Empathie wird in der heutigen Zeit immer wichtiger und notwendiger. Empathie ist die Grundvoraussetzung, um sich zu verstehen und besser miteinander kooperieren zu können. Auch pädagogische Fachkräfte kommen in Konfliktsituationen oft an ihre Grenzen und befinden sich dann ungewollt im ‚empathischen Stress . Um Mitgefühl zu kultivieren, braucht es das verbindende Selbstmitgefühl. Was ist mir wichtig in der Situation und wie drücke ich es verbindend aus? Ein neues Gefühls- und Wertebewusstsein, das von Gemeinschaft, Rücksicht und Teamtreue getragen ist, können sie nach der Feedbackformel mit Leichtigkeit lernen und ein frischer Teamgeist, der von Engagement und Lernfreude getragen ist, wird unverkennbar für alle spürbar sein. Die Fortbildung lädt Sie ein, sich mit dem Unterschied von Empathie und Mitgefühl sowie mit dem feinen Differenzierungsmerkmal von Selbstempathie und Selbstmitgefühl auseinanderzusetzen. Sie werden die Kompetenz entwickeln, Konflikte im Team gelassener und souveräner zu lösen, ohne zu leiden. Ihr Gefühls- und Wertebewusstsein aus dem kollektiven und vorurteilsbewussten Fürsorgesystem wird gestärkt, um eine positive Wertekommunikation im Alltag vorzuleben. Den positiven Effekt werden Ihr Team und besonders die Kinder sowie auch die Eltern spüren.
Info
Termine22.09.2022 und 23.09.2022
ZielgruppePädagogische Fachkräfte und Leiter/innen aus Kindertageseinrichtungen in Berlin und Brandenburg
Teilnahmezahlmaximal 20
Dozent/inTheresia Friesinger
VerantwortlichNello Benedikt Fragner
OrtJagdschloss Glienicke
Anmeldeschluss 28.07.2022