Jugendarbeit/Jugendsozialarbeit, Jugendkultur und Medien

Ich *** Deine *** ! / Alles für die Gang?! Harte Sprache im Rap und der Umgang damit

2236/20Rap fasziniert junge Menschen, weil er mit bestimmten Attitüden und Lebensstilen, mit Ruhm und Anerkennung in Verbindung gebracht wird. Derzeit drängt sich insbesondere das Subgenre ‚Gangsta-Rap stärker in den Vordergrund, dessen Texte mit Gewalt, Hass, Verachtung und Regellosigkeit provozieren. Dies stellt Fachkräfte, die mit Jugendlichen arbeiten, vor viele Herausforderungen und Fragen: Wie ernst nehmen junge Menschen diese Texte? Wo liegt die Grenze zwischen künstlerischer Freiheit und Missbrauch der Kunst? Wie kann ein konstruktiver Diskurs zu Texten verschiedener Rapper/innen stattfinden? Anhand von Hörbeispielen, Recherchematerial und Diskussion werden im Seminar folgende Themen besprochen: Was macht Rap im Kern aus und wie entstand er? Was macht seine Popularität aus und wie spiegelt er den Zustand unserer Gesellschaft wieder? Welche Strömungen und Entwicklungen gibt es neben Gangsta-Rap? Darüber hinaus werden die Voraussetzungen geklärt, die notwendig sind, um rappen zu können. Rap bietet Jugendlichen eine attraktive Möglichkeit, Situationen aus ihrem Lebensumfeld zu verarbeiten und ihren Gefühlen und Gedanken in ihrer eigenen Sprache Ausdruck zu verleihen. Sprachempfinden, Wortschatz, Rhythmusgefühl und die Stimme werden durch das Rappen gefördert. Im Seminar werden Raptexte analysiert, selber verfasst und vortragen, Rhythmus und Stimme trainiert, Berührungsängste mit harten Texten thematisiert und ein konstruktiver Umgang damit erarbeitet.
Info
Termine17.09.2020 und 18.09.2020
ZielgruppeFachkräfte der Jugendarbeit und Jugendsozialarbeit aus Berlin und Brandenburg
Teilnahmezahlmaximal 14
Dozent/inRichard Haus
VerantwortlichIngrid Fliegel
OrtJagdschloss Glienicke
Anmeldeschluss 09.07.2020