Aktuelles und Fachübergreifendes, Mit Familien im Dialog – Stärkung der Bildungs- und Erziehungskompetenz

Geschichten, die Mut machen: Resilienz fördern durch Biografiearbeit mit Eltern

Die Teilnahme an allen Terminen ist verbindlich

8113/20Biografiearbeit bietet vielfältige Anlässe, sich mit der eigenen Resilienz und persönlichen Ressourcen zu befassen. ‚Geschichten, die Mut machen ist eine niedrigschwellige Methode des biografischen Schreibens für Eltern, die für ihre Kinder Familien- und Herkunftsgeschichten in kleinen Büchern festhalten. Dies kann hilfreich sein, wenn Familiengeschichten komplex sind und der kindgerechten Erklärung bedürfen, wie z. B. bei Patchwork- und Regenbogenfamilien. Eine weitere Zielgruppe sind Eltern mit Migrationshintergrund, die ihren Kindern von ihrer Herkunftsgeschichte auf bestärkende Weise erzählen möchten. Im Vordergrund steht der erzählerische und selbstreflexive Prozess, der zugleich Anlass für individuelle Sprachbildung bieten kann. Neben dem Schreiben können Geschichten mündlich erzählt und als Audioaufnahme erstellt werden. Bausteine niedrigschwelliger Biografiearbeit lassen sich auch in weitere Aktivitäten mit Eltern integrieren, wie Aktivitäten im Stadtteil oder Kochgruppen, denn Ess-, Kultur- und Familiengeschichten sind oft eng miteinander verknüpft. Im Seminar geht es um Möglichkeiten der Resilienzförderung bei Erwachsenen und um ethische Rahmenbedingungen professioneller Biografiearbeit. Besondere Bedeutung hat dabei eine Haltung der Wertschätzung und Reflexionsbereitschaft seitens der Anleitenden. Biografische Methoden lassen sich am besten vermitteln, indem man sie selbst erprobt – so werden im Seminar viele praktische Übungen durchgeführt.
Info
Termine21.10.2020 bis 23.10.2020
ZielgruppeFachkräfte der Jugendhilfe, die mit Familien arbeiten aus Berlin und Brandenburg
Teilnahmezahlmaximal 12
Dozent/inIsabel Morgenstern
VerantwortlichIngrid Fliegel
OrtJagdschloss Glienicke
Anmeldeschluss 28.08.2020