Jugendarbeit/Jugendsozialarbeit, 004 Geschlechterreflektierte Jugendarbeit/Jugendsozialarbeit

Religion oder Geschlechterstereotype: Was war zuerst da? Kulturalisierungen als Thema für die Jugendarbeit

2152/21Geschlechtsspezifische Zuschreibungen, mit denen Kinder und Jugendliche aufwachsen, sind stets von Ungleichbehandlung und Benachteiligung begleitet. Ob wir es wollen oder nicht: Diese Stereotype prägen unser Leben. Nicht selten werden in diesem Kontext geschlechtsspezifische Bilder religiös begründet und ‚Nicht--deutsch-gelesenen-Menschen zugeschrieben: Vermeintlich allgemeingültige Klischees wie ‚Muslimische Mädchen werden von ihren Brüdern unterdrückt sind uns allen bekannt. Wenn wir diese Themen geschlechterrefflektiert und diskriminisierungssensibel analysieren, tauchen Fragen für die Jugendarbeit auf: Welche Rolle spielt die Religion im Kontext patriarchaler Strukturen? Was hat was beeinflusst, die Religion das Patriarchat oder anders herum? Wie stehen Religionsgemeinschaften zu Geschlechterrollen und Diversität? Welche Erwartungen werden an Jugendliche und ihre Anforderungen an ihre Geschlechtszugehörigkeit gestellt? In diesem Seminar können sich die Teilnehmende anhand ihrer Wissensbestände kritisch mit den Themen Religion und Geschlechterrollen auseinandersetzen. Dazu stehen uns verschiedene Methoden und Übungen zur Verfügung, die eine interaktive, reflexive und analytische Diskussion über das Thema ermöglichen.
Info
Termine14.10.2021
ZielgruppeFachkräfte der Jugendarbeit/Jugendsozialarbeit aus Berlin und Brandenburg
Teilnahmezahlmaximal 14
Dozent/inÇingiz Sülejmanov
VerantwortlichClaudia Lutze
OrtJagdschloss Glienicke
Anmeldeschluss 02.09.2021