Kindertagesbetreuung und frühe Bildung, 010 Demokratie (er)leben

Beschweren erleichtern – Für eine diskriminierungssensible Beschwerdekultur in der Kita

In Kooperation mit dem Institut für den Situationsansatz/Fachstelle Kinderwelten/Modellprojekt KiDs

4452/21Geeignete Beschwerdeverfahren sind Voraussetzung für die Erteilung einer Betriebserlaubnis. Geeignet für alle Kinder sind solche Verfahren erst dann, wenn sie diskriminierungs- und adultismussensibel entwickelt und umgesetzt werden. Die zweitägige Fortbildung zu Beschwerden im Kita-Alltag befasst sich mit der Frage, wie eine Beschwerdekultur und dazugehörige Verfahren diskriminierungssensibel gestaltet werden können. Es werden Anregungen gegeben, wie diese in der Praxis entwickelt und gelebt werden können – damit sie für möglichst viele Kinder und ihre Anliegen in der eigenen Einrichtung zugänglich sind. Allgemeingültige Rezepte für Beschwerdeverfahren gibt es nicht. Daher arbeiten wir in der Fortbildung mit Prüffragen und Hinweisen, um sicherzustellen, dass die Beschwerden der Kinder im Hier und Jetzt ermöglicht und ernstgenommen werden. In der Fortbildung werden wir u. a. den folgenden Fragen nachgehen: Welche Beschwerden nehme ich (nicht) wahr? Welche Rolle spielen gesellschaftliche Machtverhältnisse und meine Position bei der Wahrnehmung von Beschwerden und deren Interpretation? Welche Verfahren sind für wen (nicht) geeignet? In der Fortbildung wechseln sich Input, Selbstreflexion, Austausch in Kleingruppen und praktische Übungen ab.
Info
Termine18.11.2021 und 19.11.2021
ZielgruppePädagogische Fachkräfte, Leitung und Fachbereitung aus der Kindertagesbetreuung in Berlin und Brandenburg
Teilnahmezahlmaximal 12
Dozent/inAnne Backhaus, Leandro Gomes Viana
VerantwortlichMarie Friese
OrtINA.KINDER.GARTEN gGmbH, Wilhelm-Kabus-Str. 42-44/Haus 6.1, Treppenhaus A, 10829 Berlin
Anmeldeschluss 07.10.2021