Kindertagesbetreuung und frühe Bildung, 015 Inklusion, Vielfalt und Diskriminierungssensibilität

DIE Jungen und DIE Mädchen als homogene Gruppen gibt es nicht...Was bedeutet das für eine geschlechtergerechte Kita?

Leiter/innen und stv. Leiter/innen von Kitas aus Berlin undBrandenburg

4759/21.... so formuliert es auch die 2014 aktualisierte Neuauflage des Berliner Bildungsprogramms für Kitas und Kindertagespflege. Weiter heißt es dort: ‚Geschlechterstereotype Botschaften behindern Bildungsprozesse insofern, als sie Jungen und Mädchen auf bestimmte Verhaltensweisen, Vorlieben und Eigenschaften festlegen und darauf reduzieren. Dies kann für Mädchen wie für Jungen von Nachteil sein und untermauert möglicherweise die Vorstellungen althergebrachter Geschlechterverhältnisse. Kinder sollten aber darin unterstützt werden, eigene Geschlechtsidentitäten zu entwickeln, ohne durch festgelegte Verhaltensanforderungen in ihren Erfahrungen und Erlebnissen eingeschränkt zu werden. Sowohl das Bildungsverständnis, die Bildungsbereiche als auch die zugeordneten Qualitätsansprüche und -kriterien des Berliner Bildungsprogrammes (BBP) folgen den Zielen der Inklusion und sind geschlechterbewusst ausgerichtet. Welche Bedeutung hat dieses Bildungsverständnis für Trägerprofile, Kitakonzeptionen und pädagogisches Handeln? Welche Anforderungen und Anregungen zugleich bietet das BBP für ein geschlechterbewusstes und auf Chancengleichheit ausgerichtetes pädagogisches Handeln? Worum handelt es sich beim Konzept der ‚geschlechterbewussten Pädagogik ? Auf diese Fragen erhalten Sie aktuelle Antworten, die wir in Fachinputs, Gesprächen und kurzen Arbeitsgruppenphasen herleiten werden.
Info
Termine06.12.2021 und 07.12.2021
Zielgruppe
Teilnahmezahlmaximal 10
Dozent/inClaudia Lutze
VerantwortlichClaudia Lutze
OrtJagdschloss Glienicke
Anmeldeschluss 25.10.2021