Hilfe zur Erziehung, Eingliederungshilfe und Fachdienste der Jugendämter, 006 Kinderschutz

Sexualisierte Gewalt gegen männliche Kinder und Jugendliche: Betroffene Jungen im pädagogischen Alltag erkennen und unterstützen

6358/21Ob durch eigene Erfahrungen im beruflichen Kontext oder durch aktuelle Medienberichterstattung, mit sexueller Gewalt an Minderjährigen sind Fachkräfte immer wieder konfrontiert. Dies zeigt sich auch in der steigenden Anzahl von angezeigten Taten sexueller Gewalt an Minderjährigen, die im Vergleich zum Vorjahr laut polizeilicher Kriminalstatistik in 2019 auf 16.000 angestiegen ist. Dabei bilden Jungen und männliche Jugendliche einen weitaus größeren Teil der Opfer als zunächst angenommen. Jungen und männliche Jugendliche, die sexualisierter Gewalt ausgesetzt sind oder waren, zeigen trotz aller individuellen Unterschiede in ihren Bewältigungsversuchen oftmals geschlechtsspezifische Verhaltensweisen. Diese basieren auf ihrem Verständnis von Männlichkeit. Dazu gehört, dass ein richtiger Mann kein Opfer wird. Sie erleben sich demzufolge als falsch, schwach, ausgegrenzt und anders als die anderen. Dies macht die Unterstützung der Jungen und männlichen Jugendlichen komplexer. In dem Seminar geht es um die Hintergründe des physischen Erlebens und seine Folgen sowie um Ansätze für Pädagogen/-innen zur Erkennung und Unterstützung von sexueller Gewalt, um ihnen Teilhabe zu ermöglichen. Ziel des Seminars ist es, die normale Scheu vor dem Thema zu verlieren sowie die eigene Handlungssicherheit in der Praxis zu stärken. Inhaltliche Schwerpunkte: • Die Bedeutung und das Erleben sexualisierter Gewalt für männliche Opfer. • Bewältigungsversuche und Männlichkeitskonstruktionen. • Folgen von sexueller Gewalt und Bedeutung für die Teilhabe am Leben in der Gesellschaft. • Pädagogische Unterstützungs- und Interventionsmöglichkeiten. Methodisch werden sich Inputreferate mit Gruppenarbeiten, praktischen Übungen und Diskussionsrunden abwechseln. Die eigenen beruflichen Erfahrungen können und sollen hier gern einfließen.
Info
Termine21.10.2021
ZielgruppeFachkräfte der Kinder-und Jugendhilfe aus Berlin und Brandenburg
Teilnahmezahlmaximal 24
Dozent/inThomas Schlingmann
VerantwortlichJoy Sobiech
Ort
Anmeldeschluss 12.08.2021