Hilfe zur Erziehung, Eingliederungshilfe und Fachdienste der Jugendämter, 009 Gestaltung von Hilfeprozessen – Pädagogische Ansätze und Handlungskonzepte

Die Kunst des Aushaltens im Umgang mit sogenannten ‚Systemsprenger/innen in den Erziehungshilfen

Die Teilnahme an allen drei Modulen ist verpflichtend.

6524/21Teil 1: Grundlagenwissen: Gewalt und Aggression im Kindes- und Jugendalter (Ursachen, Formen, Interventionen). Zum Verhältnis von Erziehung, Macht und Zwang, neue Autorität, Polyvagal-Theorie. Teil 2: Der Umgang mit Machtkämpfen: Die Kunst der Eskalation und De-Eskalation im Heimalltag, Deeskalationsmodelle und deren strukturelle Einbindung, Umgang mit Ohnmacht und Scheitern, Bindungsgestaltung im Heimalltag, systemische Ansätze im Umgang mit den ‚Systemsprengern . Teil 3: Gemeinsam sind wir stark: Institutionelle Unterstützungssysteme, Möglichkeiten und Grenzen der Zusammenarbeit mit Schulen, Vereinen und Therapeuten, Elternarbeit im Fokus der Bindungstheorie. Autorität, Autonomie und Bindung. Neben den theoretischen Grundlagen erarbeiten Sie anhand von Fallbeschreibungen praxisorientierte Modelle zum Umgang mit diesen Kindern und Jugendlichen. Sie können bestehende Praxismodelle zum Umgang mit Systemsprengern in Hinblick auf ihre Nutzbarkeit im Heimalltag überprüfen.
Info
Termine06.10.2021 und 07.10.2021, 01.11.2021 und 02.11.2021, 16.12.2021 und 17.12.2021
ZielgruppeFachkräfte der stationären Hilfen zur Erziehung aus Berlin und Brandenburg mit Erfahrungen im Umgang mit besonders belasteten Jugendlichen
Teilnahmezahlmaximal 12
Dozent/inMario Wennike, Rainer Bengs
VerantwortlichMarc Brandt
OrtStiftung wannseeFORUM, Hohenzollernstr. 14, 14109 Berlin
Anmeldeschluss 25.08.2021