Freie Plätze im SFBB für Fachkräfte der Jugendhilfe

Miteinander reden statt sich übereinander ärgern –  Diversität als Chance zur Konfliktvermittlung vom 13. bis 14.5.2019, 9.45-17.15 Uhr (Veranstaltungsnummer 2109/19)
Bilder und Zuschreibungen über die jeweils 'Anderen' verstellen unseren Blick und führen oftmals zu Eskalationen. Berufliche Alltagssituationen und Konflikte stehen im Mittelpunkt der Fortbildung und werden anhand von Theorien (wie dem DIE-Modell) und Methoden aus der Anti-Bias Praxis bearbeitet und neu betrachtet. Im kollegialen Austausch können Sie (auch ungewöhnliche) Lösungswege diskutieren und erproben.

Dozentin: Susanne Blome Download der Seminarbeschreibung

Zwischen Islam, Islamfeindlichkeit und Islamismus - Zum Umgang mit Identität und Religion in der pädagogischen Arbeit vom 13. bis 14.5.2019, 9.45-17.15 Uhr (Veranstaltungsnummer 2105/19)

In Kooperation mit ufuq.de

Jung, deutsch und muslimisch - dies ist das Selbstverständnis vieler junger Muslime/-innen. Damit verbindet sich der Wunsch, die Gesellschaft auch als Muslime/-innen mitzugestalten. Zugleich betonen diese Jugendlichen ihre religiöse Identität und leben auch in der Öffentlichkeit selbstbewusst ihren Glauben.  Für viele Nichtmuslime/-innen ist dieses Selbstbewusstsein irritierend - schließlich berichten Schulen und Jugendeinrichtungen immer häufiger auch von Konflikten, die durch Abgrenzung und Missionierungsversuche, aber auch durch Sympathiebekundungen für dschihadistische Organisationen von einzelnen Jugendlichen geschürt werden. 

In diesem Seminar werden pädagogische Umgangsweisen vorgestellt, die auch ohne religiöses Fachwissen eine Auseinandersetzung mit den Themen Islam, Islamfeindlichkeit und Islamismus ermöglichen. Im Mittelpunkt steht dabei die Anerkennung von gläubigen muslimischen Jugendlichen mit ihren biografischen Erfahrungen und Erwartungen. Zugleich geht es darum, demokratie- und freiheitsfeindliche Denk- und Verhaltensweisen zu erkennen und ihnen in der pädagogischen Arbeit zu begegnen. Download der Seminarbeschreibung
Kollegiale Fallberatung zur Bearbeitung interkultureller Konflikte vom 15. bis 16.5.2019, 9.45-17.15 Uhr (Veranstaltungsnummer 2110/19)

In Einrichtungen der Jugend(sozial)arbeit werden Fachkräfte immer öfter mit vielfältigen Konfliktlagen konfrontiert. Besonders komplex gestalten sich Konflikte mit und zwischen Jugendlichen, die auf unterschiedlichen sozialen, kulturellen oder religiösen Überzeugungen basieren. Wenn diese Konflikte nicht bearbeitet werden, kann das auf Dauer dem friedlichen Miteinander und der Entwicklung von Demokratiekompetenz schaden.  Damit sich Jugendliche in ihrer Individualität entfalten, Ich-Stärke und Konfliktfähigkeit entwickeln, bedarf es eines offenen und klaren Umgangs mit Konflikten. Sich dafür Zeit zu nehmen und einen stabilen Rahmen zu schaffen, kann eine wichtige Grundlage bilden. Es wird Ihnen die Methode der kollegialen Fallberatung vorgestellt und gemeinsam Lösungsmöglichkeiten für Ihre Praxisfälle entwickelt. Hinzu kommen fachliche Inputs zu den Themen Diversity, interkulturelle Kommunikation und Islam, die Sie in Ihrer professionellen Handlungssicherheit stärken. Ziel ist es, Ihnen eine Methode zur regelmäßigen und zeitnahen Konfliktbearbeitung für Ihre Berufspraxis an die Hand zu geben und Ihr fachliches Know-how zu stärken. 

Dozent*innen: Ibrahim Gülnar und Johanna Dietrich Download der Seminarbeschreibung

Kultursensible Moderation vom 4. bis 5.6.2019, 9.45-17.15 Uhr (Veranstaltungsnummer 8254/19)

Die Zusammensetzung der Teilnehmenden in Workshops, Sitzungen und Arbeitsgruppen wird immer vielfältiger.
Wie kann ich als Moderator/in dafür Sorge tragen, dass für alle eine gleichberechtigte Beteiligung in einer sicheren und möglichst barrierefreien Atmosphäre möglich ist? 
Gibt es bestimmte Moderationsmethoden mit denen ich auf die Bedürfnisse interkultureller und mehrsprachiger Gruppen eingehen kann?
Worauf kann und sollte ich bei der Gestaltung des Rahmens achten? Wie kann ich es vermeiden, dass sich Teilnehmende durch  bestimmte Scherze oder Kommentare gegenseitig verletzten oder zu viele Missverständnisse entstehen? Wie finde ich einen gesunden Weg zwischen politischer Korrektheit und Spontanität? Im Seminar wird es einen geschützten Raum für die eigenen Sorgen und Ängste im Umgang mit vielfältigen Gruppen geben.
Die offene Auseinandersetzung mit eigenen Unsicherheiten stärkt die eigene Haltung und fördert die Empathiefähigkeit.

Dozent: Chadi Bahouth Download der Seminarbeschreibung


1200/19 - Möglichkeiten, Chancen und Gefahren von Sozialen Netzwerken vom 11.03.2019 - 12.03.2019. ++ 8114/19 Die Kunst, mit (Eltern-)Gruppen zu arbeiten vom 18.-19.3.2019. Kosten: 10€/Tag inkl. Mittagessen. Die Anmeldung ist ab sofort  auch online möglich unter Angabe der Veranstaltungsnummer! Nähere Informationen unter: 48481-321;